Home Satzung
Amazon-Partner


Anmelden




Satzung

des

TuSpo-Huckingen 1898 e.V.

47259 Duisburg-Huckingen

vom

04. Juli  2016



I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

§01 Name und Sitz des Vereins
§02 Vereinsfarben
§03 Ziel und Gemeinnützigkeit
§04 Geschäftsjahr
§05 Einnahmen, Ausgaben, Vermögen
§06 Beiträge
§07 Mitgliedschaft
§08 Beendigung der Mitgliedschaft
§09 Organe des Vereins
§10 Mitgliederversammlung
§11 Vorstand i.S. BGB
§12 Erweiterter Vorstand
§13 Die Jugendabteilung
§14 Ehrenrat
§15 Kassenprüfer
§16 Ehrungen
§17 Haftung
§18 Vereinsheim, Geräte
§19 Auflösung des Vereins

§20 Wirksamkeit der Satzung

Die Satzung des Vereins wird, soweit sie nicht auf den Vorschriften des BGB beruht, durch die nachfolgende Vereinssatzung bestimmt:



§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der am 06. Juli 1898 gegründete Verein führt den Namen:

Turn - und Sportverein 1898 e.V. Huckingen

Der Verein hat seinen Sitz in Duisburg-Huckingen und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Duisburg eingetragen.


§ 2 Vereinsfarben

Die Vereinsfarben sind: Gelb - Schwarz


§ 3 Ziel und Gemeinnützigkeit

Der Turn- und Sportverein 1898 e.V. Huckingen (TUSPO-Huckingen) verfolgt aus-schließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Insbesondere die Pflege und Förderung der Leibesübung nach den Grundsätzen des Amateursports ist sein Ziel.

Der Verein ist frei von politischen, rassischen und religiösen Bindungen. Sämtliche Mittel dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins nicht mehr als ihre eingezahlten Kapitalanteile mit dem gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


§ 4 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr


§ 5 Einnahmen, Ausgaben, Vermögen

Alle Einnahmen und Ausgaben des Vereins werden von der Vereinskasse verwaltet. Die Mitgliedsbeiträge werden vom Verein erhoben.
Am Ende des Geschäftsjahres ist dem erweiterten Vorstand eine Abrechnung vorzulegen.
Der Verein als selbständiger Vermögensträger haftet für Verbindlichkeiten ausschließlich mit seinem Vereinsvermögen.
Überschüsse aus Veranstaltungen werden Vereinsvermögen und sollen den veranstaltenden Abteilungen über deren Etat hinaus wieder zugeführt werden.


§ 6 Beiträge

Von den Mitgliedern werden Beiträge erhoben. Die Beiträge können für die einzelnen Abteilungen unterschiedlich hoch sein.

Die Mitgliederversammlung ist berechtigt außerordentliche Beiträge zu beschließen.

Die Höhe des Beitrages, des außerordentlichen Beitrages und Leistungen und dessen Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung bestimmt.

Beitragsrückstände müssen nachgezahlt werden.

Die Beiträge und/oder außerordentlichen Beiträge sind halbjährlich im Voraus zu zahlen und werden nur durch Lastschriftverfahren kassiert.

Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit.

§ 7 Mitgliedschaft

Erwerb der Mitgliedschaft:
Die Mitgliedschaft wird durch einen schriftlichen Aufnahmeantrag erworben, über den der geschäftsführende Vorstand entscheidet.

Der Verein hat
Mitglieder
und
Ehrenmitglieder

Ehrenmitglieder sind solche, die sich um das Wohl des Vereins besonders verdient gemacht haben. Die Ehrenmitgliedschaft wird auf Vorschlag des geschäftsführenden Vorstandes verliehen.


§ 8 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet:
- durch den freiwilligen Austritt
- durch Ausschluss
- mit dem Tod des Mitglieds

Freiwilliger Austritt
Der Austritt ist dem geschäftsführenden Vorstand schriftlich mitzuteilen und nur zum Schluss eines Kalenderhalbjahres möglich.

Ausschluss
Bei Vorliegen eines schwerwiegenden Grundes, z.B. bei schwerer Schädigung des Zweckes oder des Ansehens des Vereins oder bei Beitragsrückstand von einem Jahr trotz schriftlicher Mahnung, kann ein Mitglied durch den erweiterten Vorstand ausgeschlossen werden. Vor Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied mittels eingeschriebenen Briefes bekanntzumachen. Gegen den Ausschließungsbeschluss des erweiterten Vorstandes ist innerhalb von vier Wochen eine Berufung beim Ehrenrat möglich. Dieser beschließt endgültig.
Der Vorstand kann einem Mitglied, gegen das ein Ausschlussverfahren anhängig ist, die Benutzung der Vereinseinrichtungen und der Sportstätten zu den Vereinszeiten untersagen. Des Weiteren kann dem Mitglied die Teilnahme an der Mitgliederversammlung verwehrt werden.


§ 9 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

- die Mitgliederversammlung
- der geschäftsführende Vorstand
- der erweiterte Vorstand
- der Ehrenrat
- die Vereinsjugendversammlung
- der Vereinsjugendausschuss
- die Jugendversammlungen der Fachabteilungen
- der Fachjugendausschuss


§ 10 Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung:
Oberstes Verwaltungsorgan des Vereins ist die Mitgliederversammlung. In der Mitgliederversammlung ist jedes Mitglied über 18 Jahre stimmberechtigt; es hat eine Stimme.

Die ordentliche Mitgliederversammlung ist in jedem Jahr bis Ende des Monats April durchzuführen.

Einberufung
Die Mitgliederversammlung wird durch den geschäftsführenden Vorstand einberufen. Eingeladen wird durch Aushang an der Platzanlage, am Vereinsheim, am Vereinslokal sowie durch Bekanntgabe in der örtlichen Presse (WAZ, NRZ). Die Einladung hat mindestens vierzehn Tage vor der Mitgliederversammlung zu erfolgen.

Mit der Einladung ist die Tagesordnung bekanntzugeben.
Die Tagesordnung enthält in der Regel folgende Punkte:
- Berichte des Vorstands, u.a. Kassenbericht.
- Bericht der Kassenprüfer.
- Entlastung des Vorstandes.
- Wahlen.
- Anträge, u.a. zu Beiträgen und Leistungen, Satzung.
- Verschiedenes.
- Annahmeschluss für Anträge auf Erweiterung der Tagesordnung.

Der geschäftsführende Vorstand legt die Tagesordnung fest.

Über die Versammlung ist ein Protokoll zu führen. Diese Aufgabe übernimmt der Schriftführer, der wenn er verhindert ist, durch eine zu wählende Person, vertreten werden muss.

Beschlussfassung
Der Vorsitzende, bei dessen Verhinderung der 2. Vorsitzende, leitet die Mitgliederversammlung.
Über die anwesenden stimmberechtigten Mitglieder ist eine Anwesenheitsliste zu führen. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.
Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.

Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung.

Zu einer
- Änderung der Satzung
- Änderung der Organisationsform, u.a. Ausgliederung oder Auflösung einer
Abteilung
- vermögensrechtlichen Angelegenheit
ist eine Mehrheit von dreiviertel der abgegebenen gültigen Stimmen, zur
Auflösung des Vereins ( § 19, Auflösung des Vereins) eine solche von
vierfünftel erforderlich.

Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss geheim (schriftlich) erfolgen, wenn ein stimmberechtigtes Mitglied der Versammlung dies verlangt.

Gefasste Beschlüsse sind wörtlich zu protokollieren.

Wahlen
Gewählt werden
- die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstands
- der Schriftführer
- der Sozialwart
- der Pressewart
- die 2 Kassenprüfer
auf die Dauer von zwei Jahren.
- der Ehrenrat gemäß § 13 dieser Satzung
Wiederwahl ist gestattet, jedoch nicht für die Kassenprüfer.
Die Abteilungsleiter müssen durch die Mitgliederversammlung mit der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen in ihrem Amt bestätigt werden, da sie in ihren Abteilungen bereits gewählt worden sind.


Anträge
Jedes Mitglied kann beim geschäftsführenden Vorstand bis spätestens eine Woche vor dem Tag der Mitgliederversammlung schriftlich beantragen, dass weitere Angelegenheiten nachträglich auf die Tagesordnung gesetzt werden.

Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Tagesordnung entsprechend zu ergänzen. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung. Zur Annahme der Anträge ist eine Mehrheit von zweidrittel der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

Anträge zur
- Änderung der Satzung
- Änderung der Organisationsform
- vermögensrechtlichen Angelegenheit
werden während der Mitgliederversammlung nicht zugelassen, müssen somit mindestens sieben Tage vorher gestellt worden sein.

Die Auflösung des Vereins regelt § 19, Auflösung des Vereins.


Die außerordentliche Mitgliederversammlung
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann der geschäftsführende Vorstand jederzeit einberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Viertel aller stimmberechtigten Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt wird.

Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Regelungen zur ordentlichen Mitgliederversammlung sinngemäß.


Die Abteilungsversammlung
Mindestens vierzehn Tage vor der Mitgliederversammlung ist eine Abteilungsversammlung durchzuführen.
Die Mitglieder einer Abteilung werden durch den Abteilungsleiter zur Abteilungsversammlung eingeladen.

Auch hier gelten die Vorschriften der ordentlichen Mitgliederversammlung sinngemäß.
Beschlüsse haben nur für die Abteilung Gültigkeit. Weiterreichende Beschlüsse können nur als Anträge an den geschäftsführenden Vorstand gestellt werden. Dieser trifft die Entscheidung.

Auf der Abteilungsversammlung sind im Zeitraum von ebenfalls zwei Jahren, in Abstimmung mit den Wahlen in der Mitgliederversammlung mindestens
- der Abteilungsleiter
- der stellvertr. Abteilungsleiter
- ein Seniorenausschuss
zu wählen.

Weitergehende Wahlen bleiben den Erfordernissen der Abteilung überlassen.

Versammlungsprotokolle sind sowohl vom Schriftführer, als auch von mindestens einem Mitglied des Geschäftsführenden Vorstandes oder bei Abteilungsversammlungen vom jeweiligen Abteilungsleiter oder seinem Stellvertreter, zu unterzeichnen.


§ 11 Der Vorstand

Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der:
- der 1. Vorsitzende
- die bis zu drei 2. Vorsitzenden
- der Geschäftsführer
- der stellvertretende Geschäftsführer
- der Kassierer
Sie bilden den geschäftsführenden Vorstand.

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch einen Vorsitzenden und ein weiteres Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes vertreten.

Scheidet ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes während der Amtsperiode aus, so kann der erweiterte Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen berufen.

Über die Sitzungen des geschäftsführenden Vorstandes ist ein Protokoll zu führen.
Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der Anwesenden gefasst.

Die Sitzungen sind nicht öffentlich.

Der geschäftsführende Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, die aufgrund ihrer Dringlichkeit einer schnellen Erledigung bedürfen. Er führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und des erweiterten Vorstandes aus.

Weitere Aufgaben sind:

- Vorbereitung, Einberufung und Durchführung der Mitgliederversammlung und
der Sitzungen des erweiterten Vorstandes
- Aufstellung von Richtlinien für den Übungs- und Wettkampfbetrieb und deren
Überwachung
- Abschluss und Kündigung von Verträgen, Arbeitsverträgen, Pachtverträgen
Den gesamten Aufgabenbereich regelt die Geschäftsordnung des
Vorstandes.
Der geschäftsführende Vorstand kann für Sonderaufgaben Ausschüsse bilden und auch wieder auflösen.

Der geschäftsführende Vorstand ist berechtigt an allen Sitzungen von Abteilungsgremien und Ausschüssen des Gesamtvereins teilzunehmen. Die Abteilungen sind verpflichtet, den geschäftsführenden Vorstand über alle Sitzungen ihrer Gremien und Ausschüsse zu informieren.

Leitung der Abteilungen:
Zwecks fachlicher Führung der Abteilungen und zur Unterstützung des geschäftsführenden Vorstandes wählen die Mitglieder einer jeden Abteilung den in § 10 genannten Abteilungsvorstand.

Die Aufgaben des Abteilungsvorstandes sind u.a.
- Führung der Abteilung
- Vertretung des Vorstandes bei den Fachverbänden
- Regelung des Wettkampf und Übungsbetriebes innerhalb der Abteilung

Der gesamte Aufgabenbereich kann durch eine, von der Abteilungsversammlung zu beschließenden Geschäftsordnung geregelt werden.

Der Abteilungsvorsitzende und / oder von ihm benannte Vertreter sind berechtigt
- an den Sitzungen der verschiedenen Abteilungen und der
Abteilungsvorstände oder sonstiger Ausschüsse teilzunehmen. Eine
Informationspflicht über jede Sitzung besteht nicht.
- den Geschäftsgang der Abteilungen zu prüfen
- die Einsicht in die Bücher, Rechnungen und Belege zu fordern.

Der geschäftsführende Vorstand ist berechtigt, den Abteilungsleiter oder Mitglieder eines Abteilungsvorstandes abzuberufen, wenn berechtigte Bedenken wegen der Nichtbeachtung von Vereinsinteressen bestehen. Bis zur Neubesetzung der freigewordenen Ämter durch eine Abteilungsversammlung bestimmt der geschäftsführende Vorstand ein Ersatzmitglied.


§ 12 Der erweiterte Vorstand

Zum erweiterten Vorstand gehören:

- der geschäftsführende Vorstand
- die Abteilungsleiter oder deren Vertreter
- der/die Vorsitzende des Vereinsjugendausschusses und deren Vertreter
- der Schriftführer
- der Sozialwart
- der Pressewart
- der Vorsitzende des Ehrenrates

Zu den Sitzungen dieses Gremiums lädt der Vorsitzende des geschäftsführenden Vorstandes ein. Dieser oder ein von ihm benannter Vertreter leitet die Sitzung.
Der erweiterte Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte aller Mitglieder des erweiterten Vorstandes, darunter der Vorsitzende oder einer der stellvertretende Vorsitzenden anwesend sind.

Die Sitzungen sind nicht öffentlich. Über den Verlauf und die gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll zu führen.

Zu den Aufgaben des erweiterten Vorstandes gehören u.a.:
- gegenseitige Information
- fassen von Beschlüssen mit weitreichender Bedeutung
- Abstimmung von Terminen

Der gesamte Aufgabenbereich kann durch eine Geschäftsordnung geregelt werden.
Sitzungen des erweiterten Vorstandes finden bei Bedarf statt oder wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder dies verlangen. Im Übrigen sollen Sitzungen des erweiterten Vorstandes regelmäßig alle drei Monate durchgeführt werden.


§ 13 Die Jugendabteilung

Mitglied der Jugendabteilung sind alle Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr, sowie alle, innerhalb des Jugendbereiches gewählten und berufenen Mitglieder.

Der Vereinsjugendausschuss erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendordnung sowie der Beschlüsse der Vereinsjugendversammlung und der Verbände. Der Vereinsjugendausschuss ist für seine Beschlüsse der Vereinsjugendversammlung und dem Vorstand des Vereins TuSpo-Huckingen 1898 e.V. verantwortlich.


Der Vereinsjugendausschuss ist zuständig für alle Jugendangelegenheiten.

Die Vereinsjugend führt und verwaltet sich selbständig und entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel. Das Nähere regelt die Jugendordnung.

Der/die Vorsitzende und der/die Stellvertreter/in der Jugendabteilung sind Mitglieder des Vereinsvorstandes.


§ 14 Der Ehrenrat

Der Ehrenrat besteht aus drei Mitgliedern und einem Stellvertreter. Die Mitglieder und Stellvertreter dürfen im Verein keine andere Funktion haben.

Der Ehrenrat wählt sich seinen Vorsitzenden und den Stellvertreter selbst.

Die Neuwahl eines Mitgliedes durch die Mitgliederversammlung erfolgt nur, wenn durch das Ausscheiden eines Mitgliedes ein Platz neu zu besetzen ist.


Zu den Aufgaben des Ehrenrates gehören u.a.:

- erledigen von Sonderaufgaben des geschäftsführenden Vorstandes
- Schlichtung von persönlichen Streitigkeiten unter oder mit Mitgliedern über
Vereinsangelegenheiten
- Beschlussfassung bei Ausschlussverfahren
Die Sitzungen und Verhandlungen des Ehrenrates sind vertraulich. Über die
Sitzungen des Ehrenrates ist ein Protokoll zu führen.


§ 15 Kassenprüfer

Die Kasse wird in jedem Jahr durch die Kassenprüfer geprüft.

Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Vorstandes.

Die Kassenprüfer dürfen nicht dem Vorstand angehören.


§ 16 Ehrungen

Für die Mitgliedschaft von
- 25 Jahren
- 40 Jahren
- 50 Jahren
wird je eine Ehrung vorgenommen.

Für besondere Verdienste und Leistungen kann der erweiterte Vorstand eine besondere Ehrung beschließen. Der erweiterte Vorstand entscheidet mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.


§ 17 Haftung

Der Verein übernimmt keine Haftung für abhanden gekommene Kleidungsstücke, Wertgegenstände oder Bargeldbeträge der Mitglieder.


§ 18 Vereinsheim, Geräte

Der Verein unterhält nach Möglichkeit ein eigenes Vereinsheim und stellt zur Ausübung der Sportarten vereinseigene oder gemietete Übungsanlagen und Geräte zur Verfügung.

Die Geräte sind in ein Inventarverzeichnis aufzunehmen.

Die Mitglieder des Vereins haften für Geräte und Ausrüstungsgegenstände, die ihnen zur sportlichen Ausübung gemeinschaftlich oder persönlich aufgrund eines Leihverhältnisses überlassen wurden, soweit ihnen bei Beschädigung oder Verlust der Geräte und Ausrüstungsgegenstände ein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann.
Im Falle der Inbesitznahme durch verbotene Eigenmacht erweitert sich die Haftung auch auf Fälle der Fahrlässigkeit.


§ 19 Auflösung des Vereins

Über die Auflösung des Vereins bestimmt eine zu diesem Zweck einberufene außerordentliche Mitgliederversammlung des Vereins. Siehe hierzu § 10 dieser Satzung.

Im Falle einer Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an den Stadtsportbund der Stadt Duisburg, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Im Falle einer Fusion mit einem anderen Verein fällt das Vermögen nach der Vereinsauflösung an den neu entstehenden Fusionsverein bzw. den aufnehmenden Verein, der es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§ 20 Wirksamkeit der Satzung

Auf der Mitgliederversammlung vom 04.07.2016 wurde die Satzung in der geänderten Form angenommen und tritt mit Eintrag ins Vereinsregister in Kraft.

Alle bisherigen Satzungen sind von diesem Zeitpunkt an aufgehoben.

gezeichnet,
Der Vorstand



 
Unser Partner
mattenklotz-s.gif
Spruch des Tages

Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben.
Den Rest habe ich einfach verprasst.

George Best

27.05.2017

Malteser Sommernachtslauf Rund um den Steinhof in Huckingen

Countdown
abgelaufen


Link:


Seit



Link:
www.sued-cup.de


Powered by Kubik-Rubik.de
Kalender
September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 1
Besucher
Heute :382
Gestern:2302
Woche :5089
Monat :44984
Gesamt :1247351

jbc vcounter
Banner